Startseite/E-Commerce-Recht/Handel auf eBay: Ab wann gilt er als gewerblich?
Ab wann ist eBay-Handel gewerblich?

1. Schneller als gedacht – nach diesen Faktoren werden Sie als gewerblicher Händler eingestuft

Bei der Frage, ab wann der Handel auf eBay als gewerblich eingestuft wird, sind einige Aspekte zu berücksichtigen. Häufig stuft das Finanzamt Sie schneller als gewerblich ein, als Sie es ahnen.

1.1. Faktor 1: Dauerhafte Tätigkeit mit Gewinnabsicht

Die Einstufung ist nicht immer ganz einfach und eindeutig nachvollziehbar. Generell gilt, dass bei sporadischen und gelegentlichen Verkäufen eine private Handlung angenommen wird, regelmäßige und geplante Angebote dagegen sind als gewerbliche Tätigkeit zu betrachten. Sobald Sie die Absicht der dauerhaften Gewinnerzielung verfolgen, ist von einem Gewerbe auszugehen.

1.2. Faktor 2: 15 – 25 Verkäufe im Monat

Laut einem Urteil des Landgerichts Dessau-Rosslau reichen 15 bis 25 Verkäufe pro Monat aus, um die Tätigkeit als Gewerbe zu betrachten. Das Urteil vom 11. Januar 2017, Az. 3 O 36/16 wird als Richtlinie herangezogen. Ein weiterer Hinweis, dass es sich eher um eine gewerbliche Tätigkeit handelt, sind eine professionelle Gestaltung des Onlineshops und der Produkte mit Logos und Etiketten.

1.3. Faktor 3: Die Amateur-Faustregel

Um die Frage „eBay – ab wann gewerblich?“ besser beurteilen zu können, dient die Faustregel: “Alles, was nicht einem Online-Flohmarkthandel entspricht, ist eher gewerblich”.

1.4. Nach diesen Maßstäben urteilen Gerichte bei der Einstufung

Bei der Fragestellung, ob ein Anbieter auf eBay gewerblich oder privat tätig ist, nutzen die Gerichte für häufig die folgenden Indizien für die Beantwortung:

  • Wiederholtes Anbieten gleichartiger Waren: Es wird vermutet, dass ein gewerblicher Handel vorliegt, wenn immer wieder Artikel und Produkte angeboten werden, die gleich oder ähnlich sind (z.Bsp.: KFZ-Artikel, Parfum etc.).

  • Wiederholtes Anbieten neuer Ware: Sobald von einem Produkt wiederholt Neuware angeboten wird, ist die Vermutung naheliegend, dass es sich um einen gewerblichen Verkauf handelt. Handelt es sich bei den Verkaufsartikeln auch noch um Markenprodukte, ist ein gewerbliches Handeln sehr wahrscheinlich.

  • Angebotene Produkte wurden zuvor selbst bei eBay erworben: Werden Produkte kurz vor dem Verkauf selbst auf eBay erworben, liegt die Vermutung nahe, dass es sich um ein gewerbliches Angebot handelt, da die zielgerichtete Tätigkeit des An- und Verkaufs, die für Gewerbetreibende typisch ist, gegeben ist.

  • Warenverkauf für Dritte: Sobald Verkaufstätigkeiten regelmäßig für Dritte ausgeführt werden, ist von einer gewerblichen Tätigkeit die Rede.

  • Weitere gewerbliche Tätigkeiten: Führt ein eBay-Verkäufer weitere gewerbliche Tätigkeiten aus, liegt die Vermutung nahe, dass dies auch auf der eBay -Plattform der Fall ist.

     

  • Viele Angebote in kurzer Zeit: Die Tatsache, dass in sehr kurzer Zeit sehr viele Angebote veröffentlicht werden, ist eines der wichtigsten Indizien für einen gewerblichen Account.

     

     

  • Eine hohe Anzahl von Bewertungen: Sobald eine gewisse Anzahl von eBay -Bewertungen vorhanden sind, kann das als Indiz für einen gewerblichen Verkauf gewertet werden. 25 Bewertungen sind laut BGH-Richter bereits ein Rückschluss auf ein Gewerbe.


  • Der Verkäufer ist Powerseller: Besitzt ein Verkäufer den eBay Powerseller-Status, wird von einer gewerblichen Tätigkeit ausgegangen. Dabei ist es unerheblich, ob sich der Verkäufer selbst als privat oder geschäftlich betrachtet.

2. Verkaufen Sie regelmäßig privat? Werden Sie professionell und verdienen Sie mehr Geld

Sie haben Spaß daran, regelmäßig etwas auf eBay zu verkaufen? Dann machen Sie sich doch einmal Gedanken, ob es nicht sinnvoll ist, ein professionelles Gewerbe anzumelden. Aktuell stehen die Chancen im Online-Handel so gut wie noch nie, um erfolgreich zu werden. Und eBay ist nach wie vor eine optimale Internetplattform für dieses Vorhaben.

2.1. eBay Statistiken – noch immer ein lukrativer Marktplatz für Online-Händler

  • 970 Mio. Jahresumsatz: eBay konnte seinen Jahresumsatz um mehr als 5 Prozent auf einen Jahresumsatz von 970 Millionen Euro steigern. Die Tochter-Verkaufsplattformen in Südkorea und Großbritannien toppten diesen Wert sogar um einiges. Grund für die bemerkenswerte Steigerung lag bei den Verkaufsprovisionen.

  • 50 Mio. Nutzer pro Monat: eBay kann monatlich rund 50 Millionen Kunden vorweisen.

3. Privat bleiben oder gewerblich werden? Diese Fragen helfen Ihnen bei der Entscheidung

Falls Sie unsicher sind, ob Sie ein Gewerbe anmelden sollen oder lieber privater Verkäufer bleiben, können Ihnen diese beide Fragen helfen:

Überlegen Sie, ob Sie sich mit dem Verkauf Ihrer Waren im Online Auktionshaus regelmäßig an der Grenze zum gewerblichen Handel bewegen.

Die Einstufung weiter oben im Text kann Ihnen bei der Klärung helfen. Bei der zweiten wichtigen Frage sollten Sie für sich überlegen, ob ein neben- oder hauptberuflicher Online-Handel eine Option für Sie wäre.

Sofern das Ergebnis bei beiden Fragen ein Ja ist, ist die Entscheidung naheliegend, den Verkauf auf eBay nicht mehr als Privatverkäufer, sondern als gewerbliche Tätigkeit zu betreiben.

4. Ihre Vorteile als privater Händler

Als privater Händler profitieren Sie gegenüber einem gewerblichen Verkäufer von einigen Vorteilen auf der Online-Plattform. Beispielsweise können Sie die Gewährleistungen der verkauften Produkte komplett ausschließen.

Der größte Vorteil gegenüber gewerblicher Verkäufer besteht darin, dass Sie sich keine Sorgen wegen einer Abmahnung aufgrund einer Urheber- oder Markenrechtsverletzung machen müssen.

Privatverkäufer können hierfür nicht belangt werden. Dabei können Sie sich im Fall, dass eine Urheberrechtsverletzung durch ein Foto angemahnt wird, auf § 97a UrhG berufen und bezahlen nur einen geringen Betrag für einen Anwalt.

4.1. Eher nachteilhaft: Beachten Sie die Risiken und Wachstumshindernisse beim privaten Handel

Bedenken Sie, dass Sie nicht nur Vorteile als privater Händler genießen. Auch als Privatanbieter müssen Sie die steuerlichen Pflichten berücksichtigen. Hier besteht die Gefahr, dass Sie die Tätigkeit falsch versteuern. Außerdem ist der legale Rahmen für private Anbieter sehr begrenzt. Vor allem bei häufiger Nutzung der Plattform besteht ein Wachstumshindernis.

4.2. Wenn Sie häufiger handeln, ist eine Gewerbeanmeldung sinnvoll

Verkäufer, die in regelmäßigen Abständen Waren auf eBay verkaufen, sollten ein Gewerbe anmelden. Schon wegen der rechtlichen Aspekte ist es ratsam, lieber „auf Nummer sicher“ zu gehen, indem eine offizielle Gewerbeanmeldung durchgeführt wird.

Vielleicht bieten die Verkäufe sogar den Einstieg in eine lukrative Branche, die auch im Nebengewerbe möglich ist. Aktuell stehen die Chancen so gut wie nie zuvor. Der Marktanteil der Produkte und Artikel, die über das Internet erworben werden, wächst unaufhaltsam. Ein weiterer Vorteil von einem Online-Handel liegt darin, dass Sie keine teuren Mietkosten für eine Ladenfläche aufbringen müssen.

Mehr Erfolg als gewerblicher Verkäufer

5. Worauf Sie als gewerblicher Händler achten müssen

Verkäufer, die einen gewerblichen eBay Handel betreiben, müssen einige wichtige Aspekte beachten. Hierzu zählen die folgenden Punkte:

Pflichtangaben und Informationspflichten

eBay Verkäufer, die den Verkauf als gewerbliche Tätigkeit betreiben, sind dazu verpflichtet, ein ordnungsgemäßes Impressum im Online-Shop anzugeben.

Steuerrechtliche Pflichten

Bei einem Gewerbe müssen insgesamt drei Steuerarten berücksichtigt werden: Die Einkommenssteuer, Umsatz- und Gewerbesteuer. Ob die Steuern entrichtet werden müssen, ist von der Höhe der erzielten Einnahmen und vom Gewinn abhängig.

Rückgaberechte und Widerruf

Auch auf eBay müssen gewerbliche Verkäufer Ihren Kunden ein Rückgabe- und Widerrufsrecht einräumen.

Gewährleistungsrechte

Sofern es sich um Neuware handelt, ist laut Rechtsprechung eine Gewährleistung von 24 Monaten üblich. Bei gebrauchten Artikeln ist mindestens eine einjährige Gewährleistung gegenüber den Verbrauchern einzuräumen.

Abmahnrisiken

Informieren Sie sich bezüglich möglicher Verletzungen von Markenrechten, Wettbewerbsrechtsverstöße und möglichen Urheberrechtsverletzungen, um eine mögliche Abmahnung zu verhindern.

6. Die Vorteile überwiegen deutlich: Ihre Chancen im eBay-Handel

Ein professioneller eBay-Handel bietet viele Chancen:

  • Potenzieller, lukrativer Neben- oder Hauptverdienst: Etliche Verkäufer erzielen einen sechsstelligen Monatsumsatz. Auch Sie können mit den richtigen Produkten ein lukratives Einkommen erwirtschaften.

  • Mehr Unabhängigkeit: Sie sind Ihr eigener Chef und profitieren im Gegensatz zu einer Festanstellung von mehr Freiheiten wie einer individuell auf Ihre Bedürfnisse angepasste Arbeitszeit.

  • Private Altersvorsorge aufbauen: Mit einem eBay Handel haben Sie die Möglichkeit, sich eine private Altersvorsorge aufzubauen.

7. Kosten und Gebühren auf eBay

Gewerbliche Käufer dürfen sich nicht nur über den Gewinn freuen, sondern müssen auch einige Kosten und Gebühren einkalkulieren. Am wichtigsten ist die Provision, die Sie als Verkäufer an eBay bezahlen müssen und die bis zu 11 Prozent betragen kann. Dieser Posten wird auch auf die Versandkosten angerechnet. Zusätzlich ist eine Bestell-Pauschale für jeden verkauften Artikel fällig.

Um eine detaillierte Aufstellung aller aktuellen Kosten zu sehen, sollten Sie regelmäßig in die entsprechenden Informationen der Plattform schauen.

8. Sie verkaufen – wir unterstützen Sie!

Als Kanzlei, welche in den Bereichen eBay und E-Commerce spezialisiert ist, haben wir bereits etliche Mandanten von der Gründung bis zur Realisierung eines erfolgreichen Unternehmens betreut. Der Gründer der Kanzlei ist selbst eBay-Unternehmer mit einem sechsstelligen Monatsumsatz und weiß daher genau, worauf es ankommt.

Sie kümmern sich um Ihre Verkaufsplattform – wir sorgen dafür, dass von rechtlicher Seite alles bestens betreut wird. Profitieren Sie von unserem Know-How und werden Sie ein Teil unseres erfolgreichen eBay-Netzwerkes!

Kontakt aufnehmen